Was uns bewegt:

CDU-Kreistagsfraktion besucht die Samtgemeinde Sachsenhagen

Am 23. Juli hat eine Gruppe der Kreistagsfraktion im Rahmen der Sommertermine unsere Samtgemeinde besucht, Ziel war die Piratenbucht in Hagenburg. Das junge Unternehmen, das seit 2017 im Hagenburger Gewerbegebiet beheimatet ist, präsentierte sich von seiner besten Seite.  Carsten Günnemann, einer der Geschäftsführer, begrüßte die Gruppe und stellte das Unternehmen Piratenbucht vor, das von ihm […]

Teilnahme am Projekt „Tempo 130 auf der A2“

CDU-Kreisvorstand und Kreistagsfraktion verlieren Belastungen der Feuerwehren nicht aus den Augen / Teilnahme am Pilotprojekt Tempo 130 auf A2 prüfen Eine Teilnahme am Pilotprojekt „Tempo 130 auf der A2“ des Landes Niedersachsen für den Abschnitt von Bad Nenndorf bis zur Landesgrenze NRW halten der CDUKreisvorstand und die CDU-Kreistagsfraktion im Landkreis für wünschenswert. Darauf haben sich […]

Sicher leben in Niedersachsen

Klaus-Dieter Drewes, Kreisvorsitzender CDU Schaumburg Gemeinsam mit dem Landesvorstand der CDU Niedersachsen und  den Abgeordneten der Parlamente hat Klaus-Dieter Drewes und die anderen Kreisvorsitzenden an der Klausurtagung am 25. Januar 2020 in Walsrode teilgenommen. Die aktive Diskussion zu dem Themenfeld „Sicher leben in Niedersachsen“ wurde im Plenum mit der nieders. Justizministerin Barbara Havliza, Stefan Sengel, […]

Eine nachhaltige, leistungsstarke und wohnortnahe Gesundheitsversorgung auch im Schaumburger Land sichern

Gemeinsam mit dem Landesvorstand der CDU Niedersachsen und den Abgeordneten der Parlamente hat Klaus-Dieter Drewes und die anderen Kreisvorsitzenden aus Niedersachsen an der Klausurtagung am 24./25. Januar 2020 in Walsrode teilgenommen. Die aktive Diskussion zu dem Themenfeld „Leistungsstarke und wohnortnahe Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum“ wurde im Plenum mit dem nieders. Minister für Wissenschaft und Kultur, […]

Ab 2020 werden Betriebsrentner beim Krankenkassenbeitrag entlastet

Auf dem Bundesparteitag der CDU im November 2018 in Hamburg haben der damalige Delegierte Burkhard Balz und ich dafür gestimmt, dass die Belastung von Betriebsrenten mit dem vollen Krankenkassenbeitrag wieder korrigiert wird. Die Zustimmung dieses Bundesparteitages hat diese Veränderung auf den Weg gebracht. Unser Ziel war es, den Beitragssatz wieder auf die Hälfte (den sogen. […]

Landwirtschaftsministerin Otte-Kienast bei Schaumburger Mittelstand

„Der Ansatz der konstruktiven Kritik kommt an“, so der Kreisvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Schaumburg, Sebastian Teiwes, bei der Begrüßung der Jahresauftaktveranstaltung des Verbandes kürzlich im Bückeburger Ratskeller. Hauptrednerin war Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kienast, die auch für die Bereiche Ernährung und Verbraucherschutz zuständig ist. Besonders wurden u.a. begrüßt der Landesvorsitzende der Jungen […]

Bundesverdienstkreuz für Gunter Feuerbach

In einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal des Landkreises Schaumburg wurde unserem Kreistagsfraktionsvorsitzenden, Gunter Feuerbach, das Bundesverdienstkreuz durch den Landrat, Jörg Farr, überreicht. Der Bundespräsident schrieb in seiner Begründung für diese Auszeichnung, dass Gunter Feuerbach mit herausragendem Fachwissen, moderner Führungsqualität und seiner immer offenen und freundlichen Art über viele Jahrzehnte sich mit hohem Einsatz für eine […]

Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit mit der Jungen Union

Zum 25. Mal hat die Junge Union Schaumburg einem der größten Glücksfälle der Geschichte gefeiert- den Tag der Deutschen Einheit. Viele Menschen aus dem Schaumburger Land sind zur Feierstunde gekommen, um den Opfern des Unrechtstaates DDR und dem Mut der MEnschen, die sich dagegen wehrten, zu gedenken. 1990 wurde aus Anlass des Tages der Deutschen […]

Gemeinsam mehr erreichen – Fusion der Ortsverbände Sachsenhagen & Auhagen

Der Gedanke reifte in vielen vorbereitenden Sitzungen und man kam zu dem Entschluss, dass man gemeinsam viel mehr erreichen und Aktivitäten viel besser durchführen kann. Die Ortsverbände Sachsenhagen und Auhagen sind in einer gemeinsamen Mitgliederversammlung zu einem Ortsverband fusioniert – dem CDU Ortsverband Sachsenhagen-Auhagen.Der Kreisvorsitzende, Klaus-Dieter Drewes, gratulierte dem neuen Vorsitzenden, Sebastian Knoche, der einstimmig […]

Am 23. Juli hat eine Gruppe der Kreistagsfraktion im Rahmen der Sommertermine unsere Samtgemeinde besucht, Ziel war die Piratenbucht in Hagenburg.

Das junge Unternehmen, das seit 2017 im Hagenburger Gewerbegebiet beheimatet ist, präsentierte sich von seiner besten Seite.  Carsten Günnemann, einer der Geschäftsführer, begrüßte die Gruppe und stellte das Unternehmen Piratenbucht vor, das von ihm bei der Terminvereinbarung versproche Wetter schaffte den idealen Rahmen für diesen Outdoortermin.

Nach einem Austausch über die Entwicklung der Anlage, die jährlich größer geworden ist, wurde auch das Thema Pandemie und die damit verbundene Betriebspause besprochen. Eine harte Zeit, denn in der Zeit von März bis November hat die Piratenbucht Saison. Die Wochen der einnahmefreien Zeiten, sind für alle Unternehmen nicht einfach gewesen, für ein junges aufbauendes Unternehmen in der Freizeitsportbranche allerdings noch ein wenig herausfordernder.  Die Wiederaufnahme des Betriebes hat sich hingezogen. Klaus-Dieter Drewes und auch der Landtagsabgeordnete Carsten Heineking hatten sich für die Wiedereröffnung beim nds. Sozialministerium stark gemacht. Nach dem Start haben die Besucher der Piratenbucht aber auch in diesem Jahr wieder gezeigt, dass die Idee und die bisherige Arbeit belohnt werden.

Abstandregeln und die notwendigen Maßnahmen der Hygiene werden beachtet und eingehalten. Ideen für weitere Angebote auf dem Gelände und der Nachbarfläche gibt es noch einige. Den Wunsch nach Werbung für ihr Unternehmen und der weiteren Möglichkeiten Werbetafeln aufzustellen, formulierte Carsten Günnemann auch in Blickrichtung des Landkreises Schaumburg.

Nach dem Gespräch ging es dann über das Gelände.  18 Bahnen umfasst die Adventuregolfanlage und sie sind in den drei Jahren weiter gestaltet worden. Eingebettet in das natürlich gehaltene Gelände gehören seit dem Frühjahr 2019 auch 14 Stationen Fußball-Minigolf zur Anlage. Spaß, Freude  für Kinder und Erwachsene jeden Alters waren auch für die Fraktionsmitglieder der CDU schon beim Rundgang spürbar. Mit Nachtgolf, Halloweenangebote  und die eine oder andere Überraschung wollen die Betreiber auch weiterhin für Abwechslung und Spaß sorgen. Für die die Samtgemeinde Sachsenhagen und die Region Steinhuder Meer ist diese Anlage ein echte Bereicherung und für die Nutzer ein tolles Erlebnis. Die Mitglieder der Kreistagsfraktion , die anschließend eine Runde Adventure-Golf gespielt haben, waren begeistert und werden sicherlich nicht das letzte Mal in der Piratenbucht in Hagenburg gewesen sein. 

Genauere Informationen zur Anlage erhalten Sie  unter piratenbucht-hagenburg.de 

Auf der Seite der Bundes-CDU finden Sie laufend aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise sowie weitere wichtige Informationen.

Einfach hier klicken.

Liebe Mitglieder und Freunde der CDU Sachsenhagen,

hier finden Sie das Mitgliedermagazin der CDU Sachsenhagen zum Download: CDU mittendrin März 2020

Auf der Seite der CDU Niedersachsen finden Sie wichtige Kontaktinformationen rund um das Thema Corona.

Einfach hier klicken.

CDU-Kreisvorstand und Kreistagsfraktion verlieren Belastungen der Feuerwehren nicht aus den Augen / Teilnahme am Pilotprojekt Tempo 130 auf A2 prüfen

Eine Teilnahme am Pilotprojekt „Tempo 130 auf der A2“ des Landes Niedersachsen für den Abschnitt von Bad Nenndorf bis zur Landesgrenze NRW halten der CDUKreisvorstand und die CDU-Kreistagsfraktion im Landkreis für wünschenswert. Darauf haben sich der Kreisvorsitzende Klaus-Dieter Drewes und der Fraktionsvorsitzende Axel Wohlgemuth am Wochenende geeinigt. „Wir sind weiter an dem Thema der spürbaren Entlastung der Einsatzkräfte im Raum Nenndorf–Rodenberg–AuetalBückeburg dran“; erklärte Klaus-Dieter Drewes. Laut Axel Wohlgemuth sei die Fraktion im Dialog mit den heimischen Landtagsabgeordneten Karsten Becker und Karsten Heineking sowie Landrat Jörg Farr, um eine Lösung mit der Landesregierung zu finden.

„Aktuell wird ja in Hannover geprüft, ob im Rahmen der allgemeinen Diskussion um ein Tempolimit auf den Autobahnen, durch ein Pilotprojekt auf ausgewählten Abschnitten der extrem belasteten Ost–West–Verbindung nachhaltige Daten gewonnen werden könnten.“, sagte Axel Wohlgemuth. Ein Abschnitt könnte und sollte die A2 im Schaumburger Land sein. „Wir wollen die unglaubliche Einsatzbelastung unserer ehrenamtlichen Einsatzkräfte durch schwerste Verkehrsunfälle nicht aus den Augen verlieren und vereint Lösungen finden“, ergänzte Drewes. In der Diskussion im Kreisvorstand sei die Anregung gefallen, eine „Ehrenamtskarte spezial“ zu kreieren, um diesen Einsatz für die Gemeinschaft besonders zu würdigen. In einigen Kommunen des Landkreises werde gerade geprüft, ob und wie das Ehrenamt in diesem speziellen Bereich weiter gefördert werden könnte. „Wir sind sehr aufgeschlossen für weitere Ideen!“

Klaus-Dieter Drewes, Kreisvorsitzender CDU Schaumburg

Gemeinsam mit dem Landesvorstand der CDU Niedersachsen und  den Abgeordneten der Parlamente hat Klaus-Dieter Drewes und die anderen Kreisvorsitzenden an der Klausurtagung am 25. Januar 2020 in Walsrode teilgenommen. Die aktive Diskussion zu dem Themenfeld „Sicher leben in Niedersachsen“ wurde im Plenum mit der nieders. Justizministerin Barbara Havliza, Stefan Sengel, dem Leiter der Polizeiinspektion Heidekreis und Sebastian Lechner, dem innenpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion geführt. Moderiert wurde die Diskussion von Kai Seefried dem Generalsekretär der Niedersachsen-Union.

Die Positionierung der niedersächsischen CDU wurde hierbei noch einmal unterstützt und intensiv diskutiert. Herr Sengel brachte es mit den Aussagen zur Zusammenarbeit und den Regeln für die Sicherheit in Niedersachsen und auch in Schaumburg auf den Punkt:

  1. Behördenvernetztes Agieren
  2. Wertschätzung der Behörden untereinander
  3. Vertrauen zwischen Politik und Behörden
  4. Konsequenzen für Taten, die nicht toleriert werden können

Unsere Justizministerin unterstrich diese Aussagen und ging noch spezieller auf die Clankriminalität incl. der Geldwäschethematik und die Bedrohung von Kommunalpolitikerinnen und -politiker ein. Der Hasskriminalität muss ein Ende gesetzt werden und es darf hier kein „Schönreden“ stattfinden. Hier muss es eine Nulltoleranzpolitik geben. Ein Anfangsverdacht muss Maßnahmen nach sich ziehen.

Hinter dem Positionspapier der CDU Niedersachsen steht Klaus-Dieter Drewes uneingeschränkt, es ist durchdacht und enthält klare Positionierungen und Schritte für Gesetzgebung und Zusammenarbeit der Behörden, die das vollste Vertrauen auch der CDU Schaumburg genießen.

Zum Positionspapier geht es hier.

von Klaus-Dieter Drewes, Kreisvorsitzender CDU Schaumburg

Stadthagen, der 27.01.2020. An diesem Tag, genau 75 Jahre nach der Befreiung des KZ Auschwitz hat der Kreisvorstand der CDU Schaumburg die ehemalige Synagoge in Stadthagen besucht. Die Synagoge ist ein Gebäude mit einer außergewöhnlichen Geschichte. 1938 haben die Nationalsozialisten sie in Brand gesetzt. Historiker gehen von der Reichspogromnacht am 09. November 1938 aus, in der dies in die Tat umgesetzt wurde. Der Förderverein ehemalige Synagoge Stadthagen e.V. hält die Erinnerung an die in der Altstadt stehende Synagoge wach. Die engagierten Vereinsmitglieder sorgen dafür, dass auch die örtlichen Erlebnisse und Gräueltaten in dem Gebäude nicht in Vergessenheit geraten. Ausstellungen für Schulen gehören auch zum Engagement der Frauen und Männer des Fördervereins.

Viel Unrechtes ist geschehen, Kinder, Frauen und Männer haben Dinge erlebt, die sich heute keiner von uns vorstellen kann. Die Frage nach dem Warum ist eine mit der wir uns auch heute noch beschäftigen müssen. So etwas darf sich auch nicht ansatzweise je wieder ereignen.   Dieser Teil der Geschichte war ein böser, ein sehr dunkler Teil und nicht wie ein Bundestagsabgeordneter der AFD behauptet „ein Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte. Dieser Ausspruch macht mich heute noch wütend und zeigt doch, wie manche Menschen denken.

Wir als CDU stehen zu unserer Verantwortung diese Zeit der regionalen, aber auch nationalen Geschichte wachzuhalten. Die Dinge, die vor Ort aber in Hinblick auf Auschwitz und in den vielen anderen Lagern und Orten gesehen sind, waren grausam und ich kann sie nicht mit Worten beschreiben. Meine Augen füllen sich mit Tränen und ich weiß, dass wir diese Taten nie wieder gut machen können. Nur 8 000 Menschen haben Auschwitz überlebt. Ca. 1 100 000 (1,1 Millionen) Menschen wurden dort getötet. Familien auseinandergerissen, Mütter und Väter von ihren Kindern brutal getrennt. Erwachsene sowie Kinder wurden barbarisch missbraucht und am Ende doch getötet. Wir bitten auch heute noch um Verzeihung und dürfen dies alles niemals vergessen. 75 Jahre nach der Befreiung von 8 000 Menschen in Auswitz-Birkenau wissen wir auch, dass diese Menschen ein Leben lang mit ihren Erlebnissen konfrontiert wurden. Die körperlichen und seelischen Narben sind sicherlich regelmäßig wieder aufgebrochen. Ich verneige mich vor Ihnen, denn Sie haben uns die Chance gegeben, gemeinsam dafür zu sorgen, dass sich solche Dinge niemals auf deutschem Boden wieder ereignen. Lassen Sie uns die Erinnerungen wachhalten und auch unseren Kindern diesen bösen, einschneidenden Teil der deutschen Geschichte immer wieder in Erinnerung rufen.

Nie wieder!!!

Nähere Informationen dazu finden Sie im „Walsroder Appell“ der CDU Niedersachsen

Gemeinsam mit dem Landesvorstand der CDU Niedersachsen und den Abgeordneten der Parlamente hat Klaus-Dieter Drewes und die anderen Kreisvorsitzenden aus Niedersachsen an der Klausurtagung am 24./25. Januar 2020 in Walsrode teilgenommen. Die aktive Diskussion zu dem Themenfeld „Leistungsstarke und wohnortnahe Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum“ wurde im Plenum mit dem nieders. Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, der Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, dem Beisitzer des Hausärzteverbandes Niedersachsen, Dr. Uwe Lankenfeld und dem gesundheitspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Volker Meyer geführt. Die Moderation hatte Kai Seefried, der Generalsekretär der Niedersachsen-Union, übernommen.

Frau Dr. Wenker unterstrich zunächst einmal, dass wir 1990 in Deutschland insgesamt 16 000 Medizinstudentinnen und -studenten hatten. Heute sind es nur noch 10 000 junge Frauen und Männer die als Studenten eingeschrieben sind. Wir brauchen also mehr Studienplätze.  In Niedersachsen haben wir neben Sachsen-Anhalt und Brandenburg zudem noch die niedrigste Ärzteversorgungsquote und die Alterspyramide steht „auf dem Kopf“. Es rücken deutlich zu wenig junge Ärzte nach. Hausärzte sowie Kinderärzte und auch Zahnärzte fehlen in unserem Bundesland – auch bei uns in Schaumburg. Junge Mediziner, von denen zur ca. 70 % Frauen sind, gehen zudem oftmals z.B. aufgrund des geänderten Lebensmodells und der Bereitschaft nicht 70 Wochenstunden zu arbeiten, nicht in die Praxen, sondern wählen andere berufliche Herausforderungen. Es gilt neu zu denken und Entlastungen für Ärzte zu entwickeln und zu leben. Dr. Lankenfeld aus Osnabrück unterstich die Positionen von Frau Dr. Wenker und verwies darauf, dass ca. 25 % der Hausärzte auch Internisten sind und die Politik die Rahmenbedingungen speziell für die Versorgung des ländlichen Raumes setzen muss.

„Quereinstiege“ in die hausärztliche Versorgung kann sich Dr. Lankenfeld für Fachärzte sehr gut vorstellen. Gemeinsam mit dem Minister Thümler positionierte er sich gegen eine Quotenregelung bei der Versorgung mit Ärzten. Wissend, dass eine Anhebung der Studienplätze erst in 12 bis 15 Jahren eine Entlastung bringen kann, ist eine aktuelle Bewertung und schnelle Veränderung der Rahmenbedingungen nötig.  Mit Klaus-Dieter Drewes, der dieses Thema in den letzten Jahren vermehrt auch in Schaumburg erlebt hat, begrüßten die Kreisvorsitzenden und die anderen Klausurteilnehmer die Positionierungen. Da die bislang von Bund, Ländern, Kommunen, Kassenärztlichen Vereinigungen und  anderen Akteuren eingeleiteten Maßnahmen zwar wirken, aber nicht ausreichen, stellt sich die CDU Niedersachsen diesen Herausforderung und formuliert auch hier sehr klare Ziele. Mehr erfahren sie im „Maßnahmenkatalog für eine leistungsstarke und wohnortnahe Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum“.

Auf dem Bundesparteitag der CDU im November 2018 in Hamburg haben der damalige Delegierte Burkhard Balz und ich dafür gestimmt, dass die Belastung von Betriebsrenten mit dem vollen Krankenkassenbeitrag wieder korrigiert wird. Die Zustimmung dieses Bundesparteitages hat diese Veränderung auf den Weg gebracht. Unser Ziel war es, den Beitragssatz wieder auf die Hälfte (den sogen. Arbeitnehmeranteil) zu reduzierten. Die Koalitionsregierung hat unter der Führung unseres Bundesgesundheitsministers Jens Spahn nun eine Veränderung auf den Weg gebracht. Wie so häufig ist es ein Kompromiss geworden, Nun ist einen Freibetrag in Höhe von 159 Euro monatlich ab Januar 2020 festgelegt worden, d. h. bis zu dieser Summe ist von den Betriebsrentnern gar kein KV-Beitrag zu zahlen, anschließend aber weiterhin der volle Krankenversicherungsbeitrag.

Rund 1/3 der Betriebsrentner werden dadurch beitragsfrei gestellt und die anderen mit bis zu 300 Euro jährlich entlastet. Für mich wieder einmal ein gutes Beispiel dafür, dass Anträge von Parteitagen sicht- und spürbare Veränderungen für viele unserer Wählerinnen und Wähler bewirken. Bundesweit werden dadurch Entlastungen für die betroffenen Rentnerinnen und Rentner in Höhe von schätzungsweise 1,2 Mrd. Euro erzielt.

Klaus-Dieter Drewes, Kreisvorsitzender